Eine Frage die man so pauschal nicht wirklich beantworten kann. Nicht nur, weil wir Menschen grundsätzlich verschieden sind egal wie ähnlich man erscheint. Nein, auch weil es von verschiedenen Faktoren abhängt. Darunter die Beziehung zueinander und vielleicht auch das eigene Alter.
Was ich dafür aber genau beantworten, oder viel mehr berichten kann, ist die Erfahrung die ich machen durfte!
Es war ein schöner Sommertag.
Völlig verausgabt kam ich von der Schule. Die kräftezerrenden Versuche nicht sabbernd mit dem Kopf auf die Tischplatte zu knallen, verlangten mir an diesem Tag alles ab.
Ich wollte nicht mehr und nicht weniger als mich einfach nur ein bisschen ausruhen und entspannen. Etwas Fernsehen, vielleicht etwas spielen, mich durch die Tiefen des Internets klicken oder ein wenig rumstalken.
Nachdem ich mich einige Zeit später für das Spielen entschieden hatte, mich mit einem damaligen Freund im Voicechat befand und wir auf unseren dritten Mann warten mussten um noch etwas reißen zu können, kam mir die Idee mich auf einer diversen Seite einzuloggen.
Kaum geschehen sah ich auch schon zwei Freundschaftsanfragen und freute mich über den Gedanken gemocht zu werden!
Die Neugierde packte mich und ich wollte wissen, wer dahintersteckte und was vielleicht seine oder ihre Intention war.
Wie man erahnen kann waren meine Eltern die Antragssteller. Dieser Erkenntnis folgte ein Wechselbad der Gefühle.
Fassungslosigkeit, Geschrei und Lachheulerei.
Während mein Voicechat-Partner versuchte herauszufinden was mich so erregte, wusste ich nicht welche Reaktion nun die richtige war. Es empörte mich nicht das meine Eltern mir Anfragen stellten, eher wunderte es mich das sie es schafften. Das war der Beweis dafür das sie sich weit genug mit dem Internet und auch mit dieser Seite auseinandergesetzt hatten, um nun an dieser Welt teilzunehmen. Was hieß das für mich?
Natürlich kann man seine Eltern nicht einfach so ablehnen, wie sähe das denn aus?!
Ich nahm sie nicht an, zunächst. Erstmal musste ich mich mental darauf vorbereiten. Als ich es Wochen oder Monate später war, nahm ich sie doch an.
Von dort an war es nicht mehr dasselbe. Jeder Schritt den ich ging wurde kommentiert. So erstickte mein (eh kaum aktives Leben) dort immer mehr. Vor allem nachdem ich einer Freundin meine „Liebe“ gestand. Obwohl ich in einer schon länger gehenden, festen Beziehung mit einem jungen Mann war, folgte ein Gespräch über meine Sexualität.
Naja!
Und? Die Moral von der Geschicht? – Ich adde meine Eltern lieber nicht (nochmal).